Projektträger: Gemeinde Hasselberg
Projektkosten: 30.000,00 €
Fördersumme: 22.500,00 €
Laufzeit: 24.10.2019  30.11.2020

Gemeinsam wurden in den Jahren 1998 / 1999 von allen Gemeinden des Amtes Gelting die ländliche Struktur- und Entwicklungsanalyse erarbeitet. Ziel war die regionale Entwicklung gemeinsam voranzubringen; hierbei wurde ein umfangreicher Katalog an Maßnahmen und Projektideen entwickelt.
Erste Leitprojekte wurden bereits während der LSE auf dem Weg gebracht. Auch nach Abschluss des offiziellen Verfahrens erfolgte aktive Projektentwicklung von Leitprojekten.
Entsprechend der Empfehlung der LSE und um einen erweiterten Entwicklungsspielraum zu haben, entschieden sich die Gemeinden Hasselberg und Kronsgaard Anfang 2006 gemeinsam einen gemeindeübergreifenden Dorfentwicklungsplan zu erarbeiten.
Die wirtschaftliche und strukturelle Relevanz hatte bei der Bearbeitung der Maßnahmen eine große Bedeutung. Funktionelle Aspekte, die Verbesserung der Sicherheit und die Steigerung der Attraktivität für Tourismus und Naherholung waren die Hauptmotive für viele Maßnahmen. Auch die Pflege der Ortsbilder, das Herausarbeiten des Besonderen der Region, der Gemeinden und der Gebäude, was die regionale Identität ausmacht, ist von herausragender Bedeutung, um die Vorstellung der Touristen von der Region zu prägen und zu bestätigen und stellte damit einen besonders wichtigen Baustein für die touristische Entwicklung dar.
Auch die Stärkung des regionalen Handwerks mit dem Erhalt der handwerklichen Traditionen, sowie der ortsprägenden Bausubstanz zur Erhaltung der Wohnqualität für die heimische Bevölkerung, sollte für die Zukunft eine wichtige Rolle spielen.
Die Gemeinden Hasselberg, Kronsgaard, Pommerby und Nieby liegen im nordöstlichen Schleswig-Holstein im Kreis Schleswig-Flensburg und gehören zum Amt Geltinger Bucht. Amtssitz ist in der Gemeinde Steinbergkirche.
Die Gemeinde Hasselberg gehört innerhalb des Amtes Geltinger Bucht zu den mittelgroßen Gemeinden mit ca. 800 Einwohnern. Die Gemeinde besteht aus 29 Wohnplätzen. Dazu gehören das Dorf Bobeck, Wormshöft und Kieholm, das Kirchendorf Gundelsby, der Erholungsort und Häusergruppe Hasselberg und das Dorf Schwackendorf.
Die Gemeinde Kronsgaard zählt innerhalb des Amtes zu den kleineren Gemeinden mit ca. 240 Einwohnern und besteht aus 13 Wohnplätzen, darunter das Gut Düttebüll und die Streusiedlung Kronsgaard.
Die Gemeinde Pommerby hat 150 Einwohner und ist überwiegend landwirtschaftlich und touristisch geprägt. Die Gemeinde bietet mehr als zwei Kilometer Naturstrand. Ein Hundestrand sowie ein Strandabschnitt für die Freikörperkultur sind ausgewiesen. Ein weiterer Anziehungspunkt ist die Nähe zum Naturschutzgebiet “Geltinger Birk”. Pommerby ist anerkannter Erholungsort. Das Wahrzeichen von Pommerby ist der Leuchtturm von Falshöft, der das Wappen der Gemeinde ziert. Es besteht die Möglichkeit im Leuchtturm zu heiraten, denn dort befindet sich ein Trauzimmer des Standesamtes Geltinger Bucht.
Die Gemeinde Nieby hat rund 160 Einwohner und liegt etwa 5 Kilometer entfernt von Gelting direkt an der freien Ostsee im Nordosten des Amtbereiches. Das Dorf Nieby wird schon seit dem 15. Jahrhundert als Ansiedlung erwähnt und ist seit 1875 eine selbstständige Gemeinde. Nieby ist bekannt für seine wunderschöne Naturlandschaft und daher der optimale Ort für Naturfreunde. Nieby besteht aus den Ortsteilen Nieby, Falshöft, Beveroe und Niebywesterfeld sowie dem gesamten Naturschutzgebiet auf der Birk. Besonderer Anziehungspunkt ist das nördlich gelegene Naturschutzgebiet „Geltinger Birk“. Eine Ausstellung über die Birk, der Dorfgemeinschaftsraum der Gemeinde und ein Büro für den Naturschutzbund Ortsverband machen die Station zum Dorfmittelpunkt. Viele Jahre hat sich die Gemeinde mit verschiedenen Möglichkeiten der Nachnutzung der ehemaligen Kaserne “Sandkoppel” befasst. In 2016 hat die Gemeindevertretung einen Bebau-ungsplan für die Realisierung eines Ferienhausgebietes durch einen privaten Investor auf den Weg gebracht und erhofft sich damit einen positiven Schub für die Wirtschaft und den Tourismus in der Region.
Die überörtliche Verkehrsanbindung erfolgt über die B199, die von Flensburg nach Kappeln führt. Über die B201, die nach Schleswig führt, ist die BAB 7 Hamburg – Flensburg zu erreichen. Von großer Bedeutung für die Erschließung der beiden Gemeindegebiete ist insbesondere die K111, die zurzeit ausgebaut wird und einen Rad- und Gehweg erhält.
Das gesamte Gebiet der Gemeinden Hasselberg, Kronsgaard, Pommerby und Nieby ist lt. Landesentwicklungsplan von besonderer Bedeutung für Tourismus und Erholung. Auch im Masterplan zur Entwicklung der touristischen Infrastruktur (erstellt 2015) ist dieses nochmals herausgestellt worden. Alle Gemeinden sind anerkannte Erholungsorte und haben einen erheblichen Anteil an Naturbadestränden. Die touristischen Entwicklungen sind schon in der Vergangenheit behutsam weiterentwickelt worden. So sind im Jahr 2008/09 die Wasserrettungsstation und die Strandpromenade neu gebaut worden. Beide Maßnahmen stehen den gemeindeübergreifenden Strandbereich der Gemeinden zur Verfügung. Im südlichen Strandbereich der Gemeinde Hasselberg wurden zur gleichen Zeit Buhnen, zur Verbesserung des Strandes errichtet.
Die besondere touristische Bedeutung der Gemeinden spiegelt sich auch in der Beherbergungskapazität wider. So gab es im Jahr 2013 in Hasselberg 39.239 Übernachtungen, in Kronsgaard 58.880 Übernachtungen, in Pommerby 13.108 Übernacvhtungen und in Nieby 2.518 Übernachtungen. Weiter kommen in Hasselberg noch 500, in Kronsgaard 90 und in Pommerby 325 Campingstellplätze hinzu.
Hasselberg und Kronsgaard haben/möchten sich wohnbaulich weiter entwickelt und damit auf die Wohnungssituation reagiert. Neben der Erschließung von innerörtlichen Baulücken wurde in der Gemeinde Kronsgaard der jetzige Straßenzug Pferdekoppel und Schmiedekoppel und in der Gemeinde Hasselberg Steenland, Meiereiweg und Südhang verwirk-licht. Beide Gemeinden befinden sich in der Planung eines weiteren Wohnbaugebietes und die Gemeinde Hasselberg ist intensiv auf der Suche nach einem Standort für ein Ferienhausgebiet. In der Gemeinde Nieby sind Infrastrukturanpassung im touristischen Bereich möglich.
Die Gemeinden Hasselberg und Kronsgaard verfügen jeweils über einen Flächennutzungsplan. In den Jahren 2006/07 haben beide Gemeinden gemeinsam einen Dorfentwicklungsplan und ein Tourismuskonzept erstellt. Im Jahr 2015 wurde unter Beteiligung aller Gemeinden im Amt Geltinger Bucht ein „Masterplan zur Entwicklung der touristischen Infrastruktur der Gemeinden im Amt Geltinger Bucht“ erstellt.
Diese Pläne haben dazu beigetragen, dass sich die Gemeinden entwickeln konnten und auch private Investitionen, wie z. B. der Barfusspark Schwackendorf mit sich zog.
Die Gemeinden Hasselberg, Kronsgaard, Pommerby und Nieby möchten weiterhin selbstständige Gemeinden bleiben, sehen aber auch, wie bei den vorausgegangenen Plänen, eine sehr gute interkommunale Zusammenarbeit bei der weiteren Entwicklung ihres gemeindlichen Gebietes in der Erstellung eines Ortskernentwicklungskonzeptes als Grundlage.