Kooperationsprojekt der LAG Südliches Nordfriesland und Schlei-Ostsee
Projektträger: Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland
Projektkosten: 
36.318,80 €
Fördersumme:   18.312 € (davon beträgt der Anteil der LAG AktivRegion Schlei-Ostsee 9.156 €)
Laufzeit: 20.03.2020 – 31.10.2020
Schwerpunkt: Wachstum & Innovation
Kernthema: Slow-Tourismus – LANGSAMZEIT
Projektbewertung als Download

Das Projekt entsteht in Anlehnung an das Projekt „Himmlisch Urlauben“ in Österreich von der Diözese Seckau. Bislang wurden in dem österreichischen Projekt vier vom Leerstand bedrohte Pfarrhäuser zum Teil zu Ferienwohnungen für Wander- und Naturtouristen umgestaltet und gleichzeitig für die Region erhalten. Diese werden dort gemeinsam vermarktet.

 

Anhand einer Machbarkeitsstudie soll nun auch in Schleswig-Holstein und der Nordkirche ein touristisches Konzept für eine sinnvolle Nachnutzung von (teilweise) leerstehenden kirchlichen Gebäuden bei gleichzeitiger Erhaltung der dortigen Gemeinschaftsräume erarbeitet werden. Für die Westküste und das Binnenland wurden in Oldenswort und in Tolk/Brodersby geeignete Pastorate als Musterobjekte gefunden.

 

Mit der Machbarkeitsstudie soll belegt werden, dass anhand von Pilotprojekten in Oldenswort und Tolk/Brodersby eine Umnutzung der Räume zu Ferienwohnungen im Pastorat sowie der Erhalt der Gemeinderäume mit Öffnung für die Region nachhaltig möglich ist. Der Erhalt von meist historischen kirchlichen Gebäuden in der Region, die Umnutzung und der nachhaltige Erhalt der Gemeinderäume, die Öffnung der Gemeinderäume für die Region sollen ein Beitrag zu den Basisdienstleitungen der regionalen Gemeinde sein. Durch die Beteiligung von Menschen aus der Region als Gästebetreuer und Wohnungsbetreuer werden Arbeitsplätzen geschaffen.

Vorgesehen ist die gemeinsame Vermarktung der touristisch genutzten kirchlichen Räume durch das entwickelte touristische Konzept sowie eine Vernetzung mit ähnlichen Projekten über eine gemeinsame Plattform. Die Wirtschaft in der Region soll nachhaltig gestärkt werden, da die Gäste die örtliche Gastronomie, Dienstleister, Tourismusanbieter und Anbieter regionaler Produkte während ihres Aufenthalts nutzen.