ILE-Leitprojekt i. R. des Landesprogramms ländlicher Raum (LPLR) 2014 – 2020
Maßnahme 7.6 ländliches Kulturerbe
Projektträger:
  Stiftung Schleswig-Holsteinische Landesmuseen
Projektkosten: 3.463.966,09 €
Fördersumme: 1.810.476,39 €
Laufzeit: 24.02.2016 – 31.05.2018

Das Wikinger Museum Haithabu präsentiert das außerordentlich reiche kulturelle Erbe der Wikingerzeit in Haithabu, aber auch in Schleswig-Holstein in einer von nationalen und internationalen Gästen besuchten Ausstellung. Wurde in einem ersten Schritt bis 2010 die Dauerausstellung modernisiert, so sollen jetzt grundsätzlich notwendige Modernisierungs- und Ertüchtigungsmaßnahmen an der Außenhaut vorgenommen werden. Sie sind unabdingbar, um die nachhaltige Nutzung der Gebäude für Ausstellung und Veranstaltungen sowie die Erhaltung bestehender und Schaffung neuer Kooperationen sicherzustellen.

Die Modernisierung des Museums wurde als mittelfristiges Projekt angelegt, das mit einem internationalen Gestaltungswettbewerb 20006 sein Auftakt fand. In dieser Phase wurde die Ausstellung modernen Vermittlungsbedürfnissen angepasst, ein zielgruppenorientiertes Vermittlungskonzept erstellt und umgesetzt sowie diese konzeptionell mit dem seit 2004 entstandenen Freigelände (Wikinger Häuser Haithabu) verbunden. Hierfür wurden u.a. Mittel aus dem Regionalprogramm, von privaten Förderern und Eigenmittel der Stiftung eingesetzt. Das Gesamtvolumen dieser Maßnahme in Verbindung mit der Erstellung der Wikinger Häuser Haithabu betrug ca. 5 Mio. Euro.

Eine Grundlage der Neuausrichtung des Museums war und blieb die multifunktionale Nutzung des Gebäudes für Ausstellung, mehrsprachige Vermittlungsangebote, Verkauf, barrierefreier Besucherservice, Gastronomie, Tagungsmöglichkeiten und Nutzung des Gebäudes für Veranstaltungen auch außerhalb der Öffnungszeiten (z.B. Familienfeiern, wissenschaftliche Tagungen). Das konsequente Gesamtkonzept führte ab 2010 zu einer deutlichen Steigerung der Besucherzahlen auf weit über 120.000 p.a. Wichtig dabei ist, dass es sich hierbei sowohl um Schulkinder aus Schleswig-Holstein, zu einem bedeutenden Anteil aber auch um Touristen aus dem nationalen und internationalen Umfeld handelt. Da die Schließung des Museums aufgrund baulicher Mängel spätestens für 2018 sicher erfolgen muss, ist zur Sicherung dieser erfolgreichen Infrastruktur das Umsetzen des zweiten Modernisierungsschrittes unabdingbar.

Die Modernisierungsmaßnahmen umfassen die Ertüchtigung der gesamten Dach- und Fassadenflächen bei Erhaltung des Erscheinungsbildes sowie den Einbau einer Lüftungsanlage. Daraus folgt die deutliche Verbesserung des Wärmeschutzes und des Raumklimas. Dies wirkt sich auf die Betriebskosten (Einsparungen) und die raumklimatischen Verhältnisse (Schutz und Bewahrung der Exponate sowie Wohlbefinden der Besucher) aus.

 

 

Wikingermuseum Haithabu - Modernisierung der Fassaden- und Dachkonstruktion