Projektträger: Ev.-Luth. Kirche in Norddeutschland
Projektkosten: 118.445,13 €
Fördersumme:   52.926,91 €
Laufzeit: 03.03.2016 – 31.03.2017
Schwerpunkt: Bildung
Kernthema: Kulturelle Bildung
Projektbewertung als Download

Ausgangslage:
Was 1994 als Pilotprojekt des Vereins der Nordelbischen Bibelgesellschaften begann, hat sich zu einem stark besuchten Erlebnismuseum zur Bibel und Tagungshaus der Nordkirche mit Bibelgarten, Skulpturenpark und Jesusboot entwickelt. Das Bibelzentrum ist die einzige Einrichtung dieser Art in Schleswig-Holstein, Hamburg und Dänemark. Die Bibel hat als ein Kulturbuch der Menschheit auch die historischen Orte in Schleswig z. B. die Klöster der Stadt, den Dom und die anderen Kirchen, das Schloss und seine Sammlungen sowie die Kultur unseres Landes entscheidend geprägt. Viele Menschen haben heute durch den Rückgang der christlichen Sozialisation in Familie und Gesellschaft einen großen Informations- und Bildungsbedarf auf diesem Gebiet. Der Besuch der Erlebnisausstellung zur Bibel hilft ihnen auf unerwartet unterhaltsame Weise, ihre eigenen Wurzeln, die Geschichte, die Werte und Traditionen in Stadt und Land besser zu verstehen.

Eingebunden in das historische Gelände des mittelalterlichen St.-Johannis-Klosters an der Schlei und in den Altstadtkern Schleswigs liegt das Bibelzentrum auf der Route zahlreicher Touristen, Gemeindegruppen und Schulklassen, die zu außerschulischen Lernorten geführt werden. Wie die Statistik der Einrichtung zeigt, sind in den letzten 20 Jahren gut 200 000 jugendliche und erwachsene Besucher aus dem Kreis Schleswig-Flensburg, dem ganzen Land Schleswig-Holstein, dem südlichen Dänemark und Hamburg durch die Ausstellungsräume begleitet worden. Entsprechend bekannt und (ab)genutzt sind nun die Ausstellungsräume und Exponate des Hauses.

Das Souterrain des alten Probstenhauses soll neu hergerichtet werden. In einem der Räume wird in Zukunft eine direkte Beziehung zu der Arbeit mit dem „Jesusboot“ hergestellt: „Jesu Wirken und das Leben der Fischer am See Genezareth“ soll dort informativ, anschaulich und interaktiv dargestellt werden, sodass die zahlreichen Besucher des Hauses auch in der kalten Jahreszeit – wenn das Jesusboot im Winterquartier liegt – diesen spannenden Bereich der Welt und Umwelt Jesu kennen lernen können. In einem zweiten Raum sollen die Themen „Landwirtschaft, Handel und Ernährung in biblischer Zeit“ anhand einer Marktszene verdeutlicht werden. In einem dritten Raum wird die religiöse Praxis jüdisch-christlicher Tradition erfahrbar gemacht werden.

Entwicklungsziele:
– Inwertsetzung des kulturellen Erbes
– Neuen Zugang durch veränderte Wahrnehmungsgewohnheiten von Jugendlichen finden
– Zweisprachige Ausstellung
– Schaffung eines qualitativ hochwertigen und niedrigschwelligen Angebots

Wirkung der Maßnahme:
– Nicht-Diskriminierung: Berücksichtigung von Barrierefreiheit beim Bau und Berücksichtigung in der Vermittlungsarbeit
– Förderung der interkonfessionellen Zusammenarbeit und Dialog mit anderen Schriftreligionen, Judentum und Islam durch besondere Ausstellungsräume und Veranstaltungen
– Kooperation mit anderen Angeboten der touristischen Ziele in der Stadt
– Vermittlungsarbeit über die Erlebnisausstellung hinaus (nicht Bestandteil der Förderung)
– Stärkung der Qualität der Museumslandschaft
– Einbindung der Orte der Langsamzeit, Schlechtwetterangebot, Verlängerung der Vor- und Nachsaison
– Vermittlungsarbeit erfolgt nicht missionarisch, sondern als Erstbegegnung und Interkulturell

 

 

Neugesaltung der Erlebnisausstellung zur Bibel im Bibelentrum in Schleswig